Mangold

Gemüse-Info: Mangold

Historie: Funden zufolge lässt sich der Anbau von Mangold ca. 4.000 Jahre zurückverfolgen, wobei er aus Vorder- und Mittelasien stammen und über dem Mittelmeerraum zu uns gekommen sein soll. In neuerer Zeit wird er vor allem von Biobauern wieder angebaut und als Bio-Gemüse von qualitätsbewussten Verbrauchern geschätzt.

© Gérard: Stielmangold mit weißen Stielen

Die Hauptsaison des Mangolds ist von Juni bis August. Botanisch gesehen ist Mangold eine Rübe und mit der roten Beete verwandt. Es gibt zwei Sorten, den Blattmangold und den Stielmangold, auch als Rippenmangold bekannt.

Mangold hat einen leicht süßlichen, erdigen Geschmack und ist bei vielen beliebter als Spinat. Die Stiele gibt es in unterschiedlich leuchtenden Farben, von rot-orange bis hin zu pink und hellgelb.

Lagerung: Frisch essen ist natürlich am besten, aber in ein feuchtes Tuch eingeschlagen, bleibt der Mangold auch eine Weile im Gemüsefach des Kühlschranks frisch.

Zubereitungstipps: Zuerst den Strunk abschneiden, der die Stiele zusammenhält. Mangold kann wie Spinat zubereitet werden. Dann die Stiele von den Blättern abschneiden und alles klein schneiden. Zuerst die Stiele nur leicht dünsten oder blanchieren, und nach weinigen Minuten die Blätter hinzugeben. Mit einer hellen Soße aus Schmand oder Sahne verfeinern. Mangold schmeckt auch gut zu Fisch und gebratenem Lachs. Die Stiele können auch wie Spargel zubereitet werden. Roh lässt er sich auch essen. Einfach mal probieren!

Inhaltsstoffe: Untersuchungen zufolge ist Mangold reich an Eiweiß, Eisen, Kalium und Jod. Außerdem enthält es Vitamin K, das für die Bildung der Knochen und Zähne, die Blutgerinnung und die Regulation des Kalzium-Spiegels wichtig ist.

Achtung: Mangold enthält Oxalsäure, daher wird nierenkranken Menschen empfohlen, Mangold zu meiden.

Naturheilkunde: Im alten Griechenland und in Ägypten wurde Mangold als Heilpflanze bei Verdauungsbeschwerden und bei Vergiftungen eingesetzt.

 

Leckere Rezepte gibt’s für unsere Ernte-Mitglieder kostenlos zu ihrem Ernteanteil dazu, die wir mit den wöchentlichen Solawi-News verschicken.

Wohl bekomm’s!

 

© Ursula Gérard, Garten der Fülle – Angaben ohne Gewähr